Jetzt erhältlich:
Jetzt auf Facebook:
Kategorien

Mit der GenussCard kann man auch 2018 wieder eine Vielzahl an Angeboten nutzen, und im Thermen- und Vulkanland und der Oststeiermark kulinarisch, kulturell und aktiv auf Erlebnisreise gehen.

Seit 2012 gibt es die GenussCard des Thermen- und Vulkanland und der Oststeiermark. Auch 2018 bekommen die Gäste in einem der 145 GenussCard-Beherbergungsbetrieben wieder kostenlos die begehrte Karte, die man bei rund 185 Ausflugspartnern verwenden kann.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Ab drei Nächten gibt es auch die Möglichkeit, eine der vier Thermen des Thermenlands kostenlos zu besuchen, man hat die Wahl zwischen der Parktherme Bad Radkersburg, dem Kurhaus Bad Gleichenberg, der Heiltherme Bad Waltersdorf oder der H2O-Hoteltherme in Sebersdorf.

Die Karte bietet dabei für jeden Geschmack das passende Angebot. Egal ob kulinarische Köstlichkeiten, Sport oder Kultur, das Angebot ist so umfangreich, dass wirklich jeder ein Highlight für sich finden wird.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Bei der Kulinarik reicht die Palette zum Beispiel von der Lebzelterei für Süßwarenliebhaber bis zur Whiskey-Verkostung für jene, die einem edlen Tropfen nicht abgeneigt sind. Wir haben uns für Sie die neuen Highlights der GenussCard näher angesehen und verraten, warum ein Urlaub in der Oststeiermark und dem Thermen- und Vulkanland so empfehlenswert ist.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Als Ausgangspunkt für unsere Reise haben wir diesmal das Gartenhotel Ochensberger in St. Ruprecht an der Raab gewählt. Das von der Familie Ochensberger geführte Hotel liegt sehr zentral für die meisten Ausflugsziele und verwöhnt neben seinem familiären Charme auch mit einem erstklassischen kulinarischen Angebot.

Das reichhalte Frühstückbuffet ermöglicht einen sehr ansprechenden Start in den Tag, wobei auch die anderen Mahlzeiten im Hotel den Gaumen verwöhnen. Große Portionen und vorzügliche Qualität sind eines der Markenzeichen der Küche im Gartenhotel Ochensberger, das durchaus den Zusatz „Genusshotel“ verdienen würde.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Wie der Name des Hotels schon verrät, ist auch der Garten die reinste Wohlfühloase. Liebevoll angelegt lädt der Gartenbereich zum Entspannen ein, aber auch der SPA-Bereich im ersten Stock des Hotels kann sich sehen lassen.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Die Zimmer sind alle sehr gemütlich und modern eingerichtet, so dass man sich auf jeden Fall ausgesprochen wohl fühlt. Abgerundet wird das Ganze von einem überaus freundlichen Personal. Wer möchte, kann sich im Hotel auch das Genussmobil-Elektroauto für die Erkundung der GenssCard-Angebote mieten und so lokal emissionsfrei in der grünen Steiermark unterwegs sein.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Nicht unweit vom Hotel entfernt ist eines der neuen Ausflugsziele der GenussCard. In Mitterndorf an der Raab gibt es die neue Erlebnis- und Schaukäserei der Weizer Schafbauern.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Man bekommt einen spannenden Überblick rund um das Thema „Schafprodukte“, der für Kinder genauso interessant aufbereitet ist wie für Erwachsene. Bei der abwechslungsreichen Tour können die Besucher in die Geheimnisse der Schafkäseproduktion eintauchen und bei der Genussstation auch verschiedene Schafmilch-Spezialitäten verkosten.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Ein sehr interessantes Ausflugsziel bei Schlechtwetter ist in Stubenberg der Talcus Speckstein-Workshop. Talk- bzw. Speckstein ist der weichste Stein und wird in der Umgebung von Stubenberg abgebaut. Durch die leichte und rasche Bearbeitung können Jung und Alt Amulette, Teelichthalter oder Skulpturen im Rahmen des Workshops selbst anfertigen. Der Workshop dauert rund eine Stunde und ist ein wirklich tolles Erlebnis, bei dem auch unbegabte Künstler schnell schöne Erfolge erzielen können.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Nach der künstlerischen Betätigung hat man sich auf jeden Fall wieder einen kulinarischen Höhepunkt verdient. Um gleich in Stubenberg zu bleiben, empfiehlt sich ein Abstecher zur Hofbrauerei Moarpeter. Im Rahmen einer Führung wird man in die Geheimnisse des Bierbrauens eingeweiht. Zum Abschluss gibt es eine Bier- und Whiskeyverkostung, denn der Moarpeter ist auch für seinen eigens gebrannten Whiskey bekannt.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Neben den flüssigen Köstlichkeiten bietet der Moarpeter aber auch kulinarische Highlights, von der Brettljause bis zu wirklich einmalig guten Spare Ribs reicht dabei die Palette.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Eine kleine Zeitreise unternimmt man mit dem Besuch der Genussmanufaktur Schalk Mühle. Neben verschiedenen Mehlsorten werden auch Öle, darunter ein vorzügliches steirisches Bio-Kernöl, produziert.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Bei der Mehlproduktion sind noch Maschinen aus den 1930er-Jahren im Einsatz, die nach wie vor täglich ihre Arbeit verrichten und zuverlässiger sind, als so manch neues Gerät. Den Strom für den ganzen Betrieb gewinnt die Schalk Mühle aus einer eigenen Wasserkraftanlage, die man ebenfalls besichtigen kann.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Man wird aber auch in die Geheimnisse des Ölpressens eingeführt und kann die traditionelle, holzbefeuerte Röstung sowie Pressung der Kürbiskerne mit verfolgen. Eine kleine Verkostung, bei der die unterschiedlichen Öle näher gebracht werden, rundet den Besuch der Schalk Mühle ab.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Kulinark und einen unvergleichbaren Panoramablick auf die Riegersburg verbindet das Genusshotel Riegersburg, bei dem man nicht nur auf höchstem Niveau nächtigen kann, sondern das auch ein idealer Zielpunkt für die Mittagsrast ist.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Das Hotel legt dabei auf Produkte der Steiermark größten Wert, und man wird mit frischen Säften der Region ebenso verwöhnt wie mit einem vorzüglichen Mittagsmenü. Beim Essen kann man den Blick auf die Riegersburg genießen und die Seele schön baumeln lassen.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Nach dem Mittagessen im Genusshotel Riegersburg ist man wieder fit für einen actionreicheren Programmpunkt, der dieses Jahr neu bei der GenussCard dabei ist. Der Besuch der Cria Valley Alpaca-Farm ist vermutlich eines der absoluten Highlights dieser Saison.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Der in London geborene ehemalige Musical-Darsteller Philip Ranson hat sich mit der Farm einen Traum erfüllt, der Besucher jeden Alters begeistern wird. Bei einer Führung erfährt man sehr viel über das Leben der Alpacas, die man bei einer ruhigen Wanderung durch den angrenzenden Wald näher kennen lernen kann.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Die Tiere sind zwar recht scheu, aber unheimlich süß. Im Anschluss an die Wanderung kann man im Shop noch Souvenirs erstehen, wie zum Beispiel Wolle von dem vorher spazieren geführten Alpaca.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Ebenfalls ein ganz neuer Programmpunkt in der Nähe der Riegersburg ist die kleine Welt der großen Schlösser. In Kornberg bei Riegersburg bietet die Ausstellung im Meierhof zu Schloss Kornberg ein Schloss-Minimundus der besonderen Art.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Zu sehen sind 15 berühmte Schlösser und Burgen aus der ganzen Welt im Miniaturformat. Die Modelle können dabei abwechselnd in Tages- und Nachtansicht bewundert werden. Neben den Modellen gibt es auch zahlreiche interessante Details zu lesen und einen Audioguide, der einem auch viel über die Geschichte der Ausstellungsobjekte verrät.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Nach Action und Kultur sollte man wieder zur Kulinark übergehen, wobei man auch hier gleich wieder in Riegersburg bleiben kann. Die Weinerlebniswelt von Martin Wippel gibt im Rahmen einer Verkostung einen guten Überblick über die unterschiedlichsten Weinsorten.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Bei der Verkostung merkt man schnell, dass Martin Wippel mit Herz und Seele Winzer ist und seine Qualitätsweine mit viel Liebe präsentiert. Anschließend kann man in der vom Bruder Stefan Wippel geführten Hofbergstubn Gaumenfreuden auf höchstem Niveau genießen.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Der Spitzenkoch zaubert aus regionalen Produkten einmalige Speisen auf den Teller, die ein Genusserlebnis der besonderen Art bieten.

Nach so viel Kultur, Aktivitäten und Schlemmen, sollte man auch wieder auf seine Gesundheit schauen. Ein Besuch der Aronia Manufaktur Köck in der Nähe von St. Ruprecht an der Raab ist hierfür sehr zu empfehlen.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Der Familienbetrieb bietet eine Vielzahl an Produkten an, die alle aus der Superfrucht Arionabeere gewonnen werden. Die Bandbreite an Produkten reicht vom Aronia-Saft, über Aronia Trüffelpralinen bis zum Aronia Likör oder dem Aronia Salz.

Die Aroniabeere ist ein wahres Kraftpaket für die Gesundheit und enthält Vitamin A, B, Calcium, Eisen, Jod, Kalium, Magnesium, Mangan, Kupfer, Phospor und Zink sowie einen bemerkenswert hohen Anteil an Flavonoiden – Anthocyanen und OPC. Die Beere wird daher bei Bluthochdruck, Cholesterin-Ablagerungen, Diabetes, Verdauungsstörungen und anderen Stoffwechselerkrankungen unterstützend eingesetzt.

(c) Stefan Gruber

(c) Stefan Gruber

Mit der GenussCard zeigen Oststeiermark und Thermen- und Vulkanland eindrucksvoll, dass das Gute so nah sein kann. Die zwei Regionen bieten so viele Highlights, dass man hier seinen gesamten Urlaub verbringen kann, ohne dass einem langweilig wird. Beeindruckend ist dabei die Vielzahl an verschiedenen Möglichkeiten, die man sonst in diesem Umfang wohl kaum wo findet.

Die in der GenussCard enthaltenen Ziele sind alle so unterschiedlich, dass man einen erlebnisvollen Urlaub verbringen kann. Eines haben aber alle Ziele gemeinsam: Qualität auf höchstem Niveau.

Werbung